Von der Kraft der Verzweiflung

Ich war gestern im Kino: „Die Augen des Wegs“. In diesem Film geht es letztlich um die Frage: wie geht es weiter? Können wir Menschen einen Weg finden, wieder mit der Natur in Kontakt zu treten? Denn ohne diesen Kontakt sind wir verloren. Der Film zeigt in erschütternder Klarheit, was wir verloren haben, als wir… Von der Kraft der Verzweiflung weiterlesen

Wunden und Wunder in Worten

Was sind wir Menschen arman Worten, reich an Wundern.Die Form der Worte, die wir haben, viel zu kleinum das zu sagen, was ich mein‘!Und hat ein Wunder dann den Weg ins Wort genommenso pflücken wir an Wörtern,um Wunder zu erörtern,die schon weggeflogen sind auf zarten Schwingen.Und so bleibenWunden nur um Wundengestochen von des Wortes scharfem… Wunden und Wunder in Worten weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Allerlei

Ich habe mich letzte Woche ziemlich echauffiert. Im Tagblatt kommentierte jemand die allgemeine Personalknappheit (leider weiß ich seinen Namen nicht mehr) und verwies in diesem Zusammenhang auf die „Heimchen“, gemeint sind Frauen, die Kinder versorgen und ihre Männer Geld verdienen schicken, sowie Frauen, die „nur“ Teilzeit arbeiten – „das mag ja für die Frauen bequem… Allerlei weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Der kleine Besserwisser in mir, oder: ein Hoch auf den Kompositionismus

Ich habe in meinem Kopf ein kleines System. Ein fest gefügtes, kleines Weltbild. Und sobald ich etwas sehe, höre oder wahrnehme, versucht mein Kopf das Wahrgenommene in dieses kleine System einzuordnen. Aber nicht nur bei Wahrnehmungen schaltet sich dieses kleine:“Ich-weiß-wie-alles-ist“ ein, nein, auch bei Dingen, die ich mir vornehme. Nehmen wir als Bespiel eine kleine… Der kleine Besserwisser in mir, oder: ein Hoch auf den Kompositionismus weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Von Nichts

Von Nichts kommt nichts. Aber das Nichts ist ein wunderbarer, schöpferischer Zustand, den man nicht meiden sollte.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Menschen und Freiheit

Ein Gedicht über einen winzigen Anteil in uns.. wie so oft: ein kleiner Ausschnitt, Gedankenblitz aus dem Allerlei. 😉 Ich möchte nicht klein sein und auch nicht allein sein. Ich möchte nicht mich und meine Gedanken die ganze Zeit aus-halten Ich sehn‘ mich nach Schranken. Ich will meinen Schmerz nicht, bin mit Unsicherheit voll Wer… Menschen und Freiheit weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Von Schule oder: wo wollen wir eigentlich hin?

Im Zeit-Magazin dieser Woche erschien ein Artikel über eine Schule in der Schweiz, Villa Monte, die im eigentlichen Sinne gar keine Schule ist. Es ist vielmehr ein Ort, an dem die Kinder spielen, ohne Zeitbegrenzung, ohne Uhren, ganz dem folgend, was gerade für sie dran ist. So lernen sie spielend bestimmte Dinge, die sie gerade… Von Schule oder: wo wollen wir eigentlich hin? weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Zwei

Manchmal stecken wir bis zum Hals im Gewirr uns’rer Worte – blind bis zum Rand und können nichts mehr sehen. Dann wieder schleichen wir leise auf Zehenspitzen, ziehen Kreise, zwischen den Pulverfässern umher, als spielten wir Indianer. Das kleinste Wörtchen würde reichen, alles in die Luft zu jagen. Frieden, zuweilen. deine Locken kräuseln leise sich… Zwei weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized

Draußen, in Moll

Ich stehe vor dem Tor, mein Kleid hat Löcher. Ich stehe und es regnet.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Uncategorized